Ohne sportliche Sorgen in die Winterpause - VfL auf der Erfolgswelle Richtung Heidenheim

Foto: Osnapix

Thorsten Dienstag, 17. Dezember 2019 von Thorsten

Ohne sportliche Sorgen in die Winterpause

VfL auf der Erfolgswelle Richtung Heidenheim

Wohl selten zuvor konnte der VfL Osnabrück während einer Zweitligazugehörigkeit, sportlich so entspannt einem Jahresausklang entgegenblicken.

Die Lila-Weißen haben gegen Dynamo Dresden einmal mehr unter Beweis gestellt, dass sie gegenwärtig zu spektakulärem fähig sind.

Als Moritz Heyer den VfL am vergangenen Sonntag in Führung köpfte, bebte die Brücke gefühlt wie am Aufstiegstag - zugegeben, der Torschütze hätte durchaus zu diesem Zeitpunkt schon unter der Dusche stehen können. Doch sein „Doppelfoul“ wurde nur mit gelb geahndet.
So nahmen die Dinge ihren Lauf - Dresden haderte und die VfL Kicker nutzten diesen Moment für ein weiteres Fußballfest.

Die Gäste aus Dresden waren nur zu Spielbeginn agil!

Nach der Pause war es erneut Niklas Schmidt ("mit Konturen von Lionel Messi"), der wie schon zuletzt gegen Hamburg, eine komplette Hintermannschaft alt aussehen ließ.

Regional-Partner:
Regional-Partner:
Anzeige:
Dynamo Trainer Kauczinski

Dynamo Trainer Kauczinski

sprachlos (Fotos: Osnapix)

Dynamos Neu-Trainer Kauczinski musste in seinem Premierenspiel mit ansehen, wie Osnabrück das Geschehen diktierte. Blacha (61.) und Schmidt (67.) verpassten es, das Ergebnis früh nach oben zu schrauben. Dynamo nur zwischenzeitlich gefährlich - Klingenburg sorgte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze für den einzigen nennenswerten Abschluss der Gäste.

In der Schlussphase erhöhte der VfL noch einmal die Schlagzahl. Zunächst parierte Broll noch exzellent gegen Ouahim, doch bei Ajdinis Nachschuss war dann auch Dresdens Keeper geschlagen (78.).

Der VfL schwebt somit weiter auf der Erfolgswelle Richtung Heidenheim und wir gleiten gerne mit.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.